Samstag, 12. Dezember 2015

Adventkalender - Tür12: Stille Nacht


"Stille Nacht", ein Weihnachtslied aus Österreich erobert die Welt!

Es gehört seit 2010/2011 zum UNSECO immateriellen Kulturerbe Österreichs und wurde vom Hilfspfarrer Joseph Mohr 1816 gedichtet und vom Dorfschullehrer Franz Xaver Gruber 1818 vertont. An Heiligabend 1818 wurde es erstmals in der Kirche St. Nikola in Oberndorf bei Salzburg gesungen. Auf dem Standort der Kirche ist jetzt die Stille Nacht-Gedächtniskapelle. 

Zu der Zeit waren die Napoleonischen Kriege vorbei, der Wiener Kongress hat Europa neu geordnet. Salzburg wurde geteilt: ein kleiner Teil kam zu Bayer, der größere zu Österreich. Die Grenze war die Salzach, was für viele, die von ihr abhingen (Schiffer, Salztransport,...) zum Problem wurde. Diese Sehnsucht nach Frieden und Ruhe wird in den sechs Strophen des Liedes zum Ausdruck gebracht.

Angeblich hat ein Orgelbaumeister zur Verbreitung des Weihnachtsliedes viel beigetragen. Durch ihn gelang es nach Deutschland, von dort wieder nach Österreich, wo es weiter verbreitet wurde. Viel halfen dabei auch Tiroler Liedsänger. Gedruckt wurde es erstmals 1833, da hatte man quasi schon vergessen, von wem es stammt und meinte, es wäre ein Volkslied. Bis in die erste Hälfte des 20. Jhdts nahmen die meisten Amerikaner an, es wäre ein amerikanisches Volkslied! (Wobei ich sicher bin, dass es viele immer noch nicht wissen, oder es für ein deutsches halten) 
Erst König Friedrich Wilhelm VI von Preußen, half mit den Verfasser wieder ans Licht zu bringen. Er mochte das Lied besonders und wandte sich an Salzburg mit einer entsprechenden Anfrage. Da kam man dann drauf, wer der Urheber war. Mohr selber hat dann eine Abschrift an den König geschickt. 

Mittlerweile gibt es Stille Nacht in mehr als 300 Sprachen.

Hier eine Auswahl mehrer Versionen mehrerer Sänger. 

Weiterführende Links

♪♫The Piano Guys ft. Placido Domingo "Silent Night"♪♫

Disclaimer: die Blogposts des Adventkalenders erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Sollte ich etwas falsch erklärt haben, dann ist das in keinem Fall eine Beleidigung und ich bitte, mich darauf hinzuweisen. Ich versuche lediglich, Weihnachten und alles rundherum, so einfach wie möglich zu erklären. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen