Samstag, 19. Dezember 2015

Adventkalender - Tür19: Der Weihnachtsbaum

Man kann, wenn man will, fast alle Weihnachtsbräuche auf frühzeitliche Midwinter-Kulturen zurückführen. Es muss halt nicht immer stimmen. Wahrscheinlich ist es aber.
Sicher ist, dass eine Form von (Immer)Grün, als Lebens-Symbol, die Stuben im Winter schmückte. Und ziemlich sicher ist auch, dass der Weihnachtsbaum in seiner heutigen Form wieder einmal über das protestantische Deutschland zu uns kam. 

Richtig populär wurde er im 18. Jhdt. In der deutschen Literatur hat Goethe erstmals einen aufgeputzten Baum erwähnt - in den Leiden des jungen Werthers. Tannenbäume waren in Mitteleuropa selten, nur betuchte Schichten konnten sich einen Baum leisten. Sozial schlechter gestellte Menschen, mussten mit Grün und Zweigen auskommen. Erst ab der Mitte des 19. Jhdts wurden mehr Nadelbäume auch bei uns angepflanzt und ab da konnten sich viele Menschen einen Baum ins Haus stellen.
Nach Großbritannien hat Albert, der (deutsche) Ehemann von Königin Victoria, den Christbaum gebracht. Der erste Baum in Wien wurde von der Jüdin Fanny von Arnstein aufgestellt. In ihrem Haus gingen auch Adelige ein und aus und so hat die Ehefrau von Erzherzog Karl den Brauch aufgegriffen. Durch die Habsburger hat es sich dann ordentlich in Österreich verbreitet. Deutsche Auswanderer brachten den Baum nach Amerika und schon gegen Ende des 19 Jhdts wurden dort die ersten Bäume aus Eisen hergestellt. 

Der erste Weihnachtsbaum auf dem Petersplatz wurde erst 1982 aufgestellt. 
Die ersten Christbaumkugeln wurden 1830 geblasen.

Weiterführende Links


♪♫Mel&Kim: "Rockin' around the Christmastree"♪♫

Disclaimer: die Blogposts des Adventkalenders erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Sollte ich etwas falsch erklärt haben, dann ist das in keinem Fall eine Beleidigung und ich bitte, mich darauf hinzuweisen. Ich versuche lediglich, Weihnachten und alles rundherum, so einfach wie möglich zu erklären. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen